Fragen und Antworten

Fotos © Jörg Steffens

Was unterscheidet Rolfing® von anderen Methoden?

Rolfing ist eine einzigartige Körperarbeit, die tiefe manuelle Bindegewebsbehandlung mit Bewegungsschulung und Selbstwahrnehmung verbindet. Der Rolfer® betrachtet immer den ganzen Körper, die strukturellen und funktionalen Zusammenhänge. Und der Rolfer sieht den Menschen als Ganzes. Rolfing ist "Strukturelle Integration" und will das gesamte Skelett-Muskel-Faszien-System möglichst optimal ausbalancieren. Dabei wird immer die Schwerkraft als eine entscheidende, ordnende Kraft berücksichtigt. Die Körperwahrnehmung wird aufgeweckt und verfeinert sich im Lauf der Sitzungen. Das unterscheidet Rolfing von anderen Methoden und ist zugleich eine Voraussetzung für die nachhaltige Wirkung dieser Faszientherapie. Siehe auch »  Welche Rolle spielt die Schwerkraft für unsere Gesundheit?

 

Was kostet eine Sitzung?

Für eine Sitzung, die 60 bis 70 Minuten dauert, berechne ich 120 Euro. Bitte zahlen Sie unmittelbar nach jeder Sitzung - in bar oder per Paypal. EC-Karten-Zahlung ist leider nicht möglich.

Bitte sagen Sie vereinbarte Termine mindestens 24 Stunden vorher ab, wenn Sie verhindert sind. Andernfalls muss ich Ihnen die Sitzung in Rechnung stellen. 

 

Was zahlen Krankenkassen für Rolfing?

 

Gesetzliche Krankenkassen erstatten die Kosten für Rolfing® Strukturelle Integration und Matrix-Rhythmus-Therapie leider nicht. Es kann sein, dass Ihre Krankenkasse einen Zuschuss gewährt im Rahmen eines Bonus-Programms - erkundigen Sie sich.

 

 

Wieviele Sitzungen sind sinnvoll?

Schon eine Sitzung kann eine Besserung bringen, doch tiefgreifende strukturelle Veränderungen brauchen ihre Zeit. Egal ob Sie Nackenverspannungen, Schulter- oder Rückenbeschwerden, Probleme mit Knien oder Füßen haben - es ist immer der gesamte Körper betroffen. Deshalb ist es aus Sicht von uns Rolfern auch wenig sinnvoll, an Symptomen "herumzudoktern". Vielmehr ist es sinnvoll, systematisch in einer Serie von Sitzungen vorzugehen. Für meine Vorgehensweise und Strategie ist es hilfreich zu wissen, ob Sie sich auf diesen Prozess einlassen möchten. Aber Sie verpflichten sich zu nichts, Sie entscheiden natürlich selbst, ob Sie weiter machen wollen. Optimal sind Abstände von ein bis zwei Wochen zwischen den einzelnen Sitzungen, aber auch größere Abstände sind möglich.

 

Wie läuft eine Rolfing-Sitzung ab?

Bei unserer ersten Sitzung sprechen wir über Ihre Beweggründe, zum Rolfing zu kommen. Zu Beginn jeder weiteren Sitzung sprechen wir darüber, was sich getan hat. Bevor es auf die Liege geht, betrachte ich Sie im Stehen, beim Gehen und bei anderen kleineren Bewegungen. Anschließend können Sie sich entspannt auf die Liege legen. Ich bearbeite die Faszien bestimmter Körperregionen und fordere Sie dabei zu kleineren, aktiven Bewegungen auf. Zusätzlich ist Ihre eigene Wahrnehmung gefragt. Am Ende der Sitzung vergleichen wir Vorher und Nachher. Immer hat sich etwas verändert, und meistens können Sie das auch spüren. Ich gebe Ihnen Tipps und Übungen mit, die Sie zuhause und in Ihren Alltag einbauen können.

Wie KANN Rolfing SCHMERZEN LINDERN?

Eine Ursache von Beschwerden ist in vielen Fällen Kompression, zum Beispiel in Gelenken, auch in der Wirbelsäule. Durch die manuelle Manipulation der Faszien beim Rolfing und auch bei der Matrix-Rhythmus-Therapie werden die Spannungen im Gewebe ausgeglichen, die Faszien können die gewünschte Elastizität zurückgewinnen und ihre Schichten können wieder besser aufeinander gleiten. Das gilt auch für die Faszienschichten, die Nerven umhüllen und möglicherweise komprimieren. Vereinfacht kann man sagen, dass Rolfing schmerz-auslösende Faktoren verringert. 

 

Ist Rolfing schmerzhaft?

Früher galt Rolfing als schmerzhaft und viele Rolfer arbeiteten entsprechend. Inzwischen hat sich bei den meisten Praktizierenden der Methode die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Körper aus der Rolfing-Sitzung nicht „lernt“, wenn er sich dagegen wehrt. Allerdings können die Empfindungen während der Sitzungen durchaus intensiv sein - und ja, es kann und muss gelegentlich auch mal weh tun. Sie entscheiden: Wenn Ihnen eine Intervention zu schmerzhaft ist, geben Sie mir dies zu verstehen und ich passe meine Vorgehensweise an.

 

Kann eine Faszienrolle den Rolfer ersetzen?

Nein, kann sie nicht. Mit der Faszienrolle erreichen Sie in der Regel nur die äußeren Muskelfaszien und können in vielen wichtigen Körperbereichen nicht mit ihr arbeiten. Aber Faszienrolle und Bälle können die Arbeit untersützen. Wie, das können wir besprechen.

 

was muss ich mitbringen?

Bringen Sie einfach sich selbst mit. Sie bekommen ein sauberes Laken und eine Decke. Ich behandle Sie in Unterwäsche oder Bikini/Badehose. Tragen Sie etwas, womit Sie sich wohlfühlen. 

 

Was spricht gegen Rolfing?

Wenn eine akute Erkrankung des Bewegungsapparats oder von Organen vorliegt, sollten Sie sicherheitshalber einen Arzt fragen. Sprechen Sie auf alle Fälle mit mir über Vorerkrankungen und Beschwerden, damit wir uns bei der Behandlung darauf einstellen können. Grundsätzlich muss gesagt werden, dass Rolfing-Sitzungen ausdrücklich nicht als Heilbehandlungen gelten. Der Besuch bei mir ersetzt nicht den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker.